Der Hobbit - Die Schlacht der fünf Heere



Im großen Finale der Hobbit-Filmtrilogie kommt es nun endlich zur Entscheidungsschlacht, doch Achtung, wem bereits "Smaugs Einöde" zu aufgebläht war, der wird auch mit "Der Schlacht der fünf Heere" nicht glücklich werden.

Der Pyramid Head und die Psychologie des Schreckens



Der Pyramid Head ist für den Survivelhorror-Gamer, was für den Filmfan Freddy Kruger ist. 

Erstmals tauchte der pyramidenköpfige Schlachter in "Silent Hill 2" auf, wo er als Reikernation des Unterbewusstseins der Hauptfigur James Sutherland sein Unwesen trieb. Dank geschickter Schockeffekte treibt dieser noch heute so manchem Spieler den Schweis auf die Stirn, aber nicht nur deshalb.

Der Pyramid Head avancierte schnell zur beliebtesten Figur des Silent-Hill-Franchise und bekam demnach auch einen Platz in den Verfilmungen ebenjener. Später entschloss man sich bei Konami sogar für ein Wiederauftauchen des Schlachters im 5. Teil der Serie "Homecoming", der sich jedoch stark an dem Film von Christoph Gans orientierte.

28 Weeks Later



28 Wochen nach dem ersten Ausbruch des Rage-Virus hat die NATO die Innenstadt von London wieder bewohnbar gemacht. Alle Infizierten auf britischen Boden sind scheinbar tot, doch dann scheint einer der Menschen innerhalb der Sicherheitszone ein Wirt zu sein.

28 Days Later




Tierschützer stürmen ein Labor in dem Affen mit "Wut" infiziert wurden und befreien eines der Tiere, das sofort die Beteiligten beißt und so eine apokalyptische Kettenreaktion freisetzt. 28 Tage später erwacht der Fahrradkurier Jim in einem Krankenhaus im menschenleeren London. 

Danny Boyle ("Trainspotting") erschuf mit "28 Days Later" einen der wohl herausragendsten Filme, des Zombie-Genres, der ähnlich wie "Dawn of the Dead" in den 80ern, eine ganze Zuschauergeneration beeinflusste.

Der "Rad der Zeit"-Zyklus von Robert Jordan

Das Rad der Zeit dreht sich ohne Unterlass. Jahrhunderte kommen und gehen und es braust ein fürchterlicher Wind auf, doch der Wind ist nicht der Anfang, denn es gibt weder Anfang noch Ende im Kreislauf der Zeit.

Und trotzdem gab es einen Anfang, als vor Tausenden von Jahren der Dunkle König, auch genannt Shai'Than oder Ba'Alzammon, in der Welt entfesselt wurde. Denn bestimmte Menschen, sogenannte Aes'Sedai verfügen über die Fähigkeit die "Eine Macht" zu beherrschen und zu fokusieren. Mit der Macht konnten sie heilen, Berge versetzen und schließlich ganze Königreiche unterwerfen. Mit der Macht kam die Arroganz und so öffnete eine Aes'Sedai das Tor in eine andere Welt aus der der Dunkle König in die unsere gelangte und seine üble Verderbtheit ausbreitete.
Schließlich stellte sich ihm ein Krieger namens "Der Drache" entgegen. Er drängte Shai'Than in sein Gefängnis, den Schayol Ghul in der Großen Fäule, zurück und versiegelte den Eingang mit Hilfe von vier, magischen Siegeln. Um sich an dem Drachen zu rächen verfluchte der Dunkle König in jenem Moment die gesamte männliche Linie der Aes'Sedai. Männer, die die Macht behgerrschen verfallen zwangsläufig dem Wahnsinn und bringen den Tod über sich und ihre Mitmenschen.

Seitdem wartet die Welt auf die Wiedergeburt des Drachen, der die Welt vernichten wird, ehe er den Dunklen König und dessen engste Vertraute - die sogenannten Verlorenen - besiegen kann.

Jahrtausende später wird das Heimatdorf des Hirten Rand Al'Thor von Trollocs überfallen - Kreaturen, die der Dunkle König einst aus Alpträumen erschuf. Ebenfalls während des Angriffs Anwesend ist eine Aes'Sedai, deren eigentliches Ziel zunächst unklar ist. Doch schnell stellt sich heraus, dass die Trollocs hinter Rand her waren, denn er trägt nicht nur die verfluchte, männliche Linie der Macht in sich, sondern ist der Wiedergeborene Drache. Und als solcher muss er das Land einen, bevor er sich dem Dunklen König in Tarmon Gai'don, der Letzten Schlacht, stellen kann.